Jun 222012
 

Schnecken sind gemeinhin schneller als man denkt! Diese Erfahrung macht jeder der versucht eines dieser Tiere mit Zwischenringen oder Makroobjektiv zu fotografieren. Bevor man richtig focusiert hat sind diese possierlichen Tierchen wieder einen Zentimeter weiter gekrochen und damit völlig unscharf. Wenn dann die Spiegelvorauslösung auf 5 Sekunden steht knipst man ins Leere. Die einzige Möglichkeit ist dann, den Weg der Schnecke vorauszuahnen und auf diese Stelle drauf zu halten. Das nächste Mal werde ich am frühen Morgen auf Schneckenjagd gehen, in der Hoffnung, das die Tiere dann auf Grund der niedrigeren Temperatur etwas langsamer sind. Es handelt sich übrigens um eine reingelbe Garten-Bänderschnecke (Cepaea hortensis). Die Eckdaten der Fotografie: Olympus E-510  mit dem 100mm Zuiko OM Objektiv und ein paar Zwischenringen. ISO 100, f 8.0, 1/30s natürlich mit Stativ. (Für höhere Auflösung auf das Bild klicken)

Schnecke Makro Aufnahme

und hier noch ein 1:1 crop

Schnecke Makro Aufnahme 1:1

 

 Veröffentlicht von am 15:24
Jun 192012
 

Ein weiteres Feld mit dem ich mich beschäftigen möchte ist die Makro Fotografie. Diese Bilder faszinieren fast immer weil sie Dinge oder Tiere die man kennt auf ungewohnt nahe Weise zeigen. Bereits einfache Kompaktkameras bieten die Möglichkeit sehr nahe an ein Motiv heranzugehen und so einen Abbildungsfaktor von 1:1 zu erreichen. Mit den Festbrennweiten der Olympus kann man bis zu 30cm (28mm Objektiv) an ein Gegenstand herangehen. Das reicht natürlich nicht um Makrofotografien zu erstellen. Am besten wären spezielle Makroobjektive, die ich mir aber im Moment nicht leisten kann. Nahlinsen sind recht günstig, sollen aber in der Bildqualität nicht überzeugen. Nach langem Suchen in den verschiedenen Foren kam ich zu dem Ergebnis, dass ich mit Zwischenringen die besten Ergebnisse für relativ wenig Geld erreichen kann. Diese Zwischenringe habe ich mir bei Amazon gekauft und natürlich gleich mal ausprobiert. Es handelt sich um drei Ringe, die zusammen ein Länge von ca. 6 cm ergeben. Damit wird erreicht, dass das Objektiv weiter vom Sensor entfernt ist und man deshalb näher an das Motiv herangehen kann. Ich habe die Zwischenringe mit dem Zuiko OM 100mm; 2,8 kombiniert und alles zusammen auf ein Stativ gesetzt. Die Kamera wurde auf Blendenvorwahl gestellt (f 5,6) daraus ergab sich eine Belichtungszeit von 1/13s bei ISO 100. Um möglichst scharfe Bilder zu erhalten habe ich natürlich meine Tipps für scharfe Fotos berücksichtigt also Stativ, Spiegelvorauslösung, Fernauslöser.

OLYMPUS Makro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Motiv ist nicht sonderlich prickelnd aber es zeigt schon welche Annäherung möglich ist. Und was ich mich die ganze Zeit beim Aufbau und den Einstellungen fragte war: Wie fotografiert man ein Tier das sich bewegt? Das scheint mir mit der Technik fast unmöglich, den das Scharfstellen funktioniert nicht am Objektiv, sondern die ganze Kamera wird zu Objekt hin- oder wegbewegt. Deshalb werde ich wohl mit leblosen Gegenständen oder Pflanzen experimentieren, wenn ich’s dann richtig drauf habe vielleicht eine Schnecke.

Hier noch ein 1:1 Crop

OLYMPUS Makro 1:1 crop